Systemische Tieraufstellung

Systemische Tieraufstellung

Die systemische Tieraufstellung wird im Vorfeld ausgetestet.

Hier handelt es sich um das Stellen des Rudels unter Einbezug von Halter, Familie, Rudel und Umwelt in welcher sich für das Tier oder den Halter Blockaden ergeben haben. Projektionen des Menschen auf das Tier können die Ursache von akuten, chronischen und psychosomatischen Beschwerden des Tieres sein. Hier kann eine systemische Tieraufstellungen eine Besserung herbeiführen.

Bevorzugte Einsatzgebiete der Systemische Tieraufstellung (STA) sind:

  • Der Halter hat Stress mit seinem Tier
  • Der Halter hält mehrere Tiere die sich untereinander nicht verstehen
  • Der Tierzüchter hat Probleme mit der Nachzucht
  • Der Halter durchläuft eine Lebensphase in der permanent kreisende Gedanken eine lähmende Wirkung auf sein Gemüt und seine Energielage haben. Dies wirkt sich nachteilig auf die Tierhaltung aus
  • Der Halter steht vor einer persönlichen oder beruflichen Entscheidung die auch eine Auswirkung auf das Tier / die Tiere haben kann
  • Der Halter durchläuft eine Lebenskrise und vernachlässigt das Tier / die Tiere und es entstehen Schuldgefühle.


Zurück zur Übersicht „Therapieformen“